Tawassul im Lichte des Qur`ān, der Sunnah und der Idschmā´ der Gelehrten

As salāmu ‚alaikum wa rahmatu ʾllāhi ta’Āla wa barakātuhu,

Auf dieser Website möchten wir nun mit Allāhs Hilfe verschiedene Themen, vornehmlich Tawassul, aber auch andere Angelegenheiten, die direkt oder indirekt damit zusammenhängen und im deutschsprachigen Raum Gegenstand reger Diskussionen sind, mit Qur’ān und Sunnah, sowie den Idschmā’at unserer edlen bekannten Gelehrten beleuchten, die Schubūhat der Sekten und ihre Irrlehren widerlegen, sowie den falschen Predigern und ihren Palastgelehrten ein Schwert auf den Nacken setzen und vor allem Ihnen als Leser sämtliche Beweise liefern, die Sie sowohl für die eigene Wahrheitsfindung, als auch für die Verteidigung der Ahlu Sunnah wal Dschamā’a gegen die Erneuerer benötigen.

So erinnern wir an den Rat des achten Khalifen, ‚Umar ibn ´Abd al ‚Azīz,  may Allaah have mercy upon him der vor rund 1300 Jahren an einen Freund aus Syrien Folgendes schrieb:
Für dich selbst sollst du annehmen, was die Leute (in der Vergangenheit) für sich selbst annahmen, da sie vollständiges Wissen über alles was ihnen unterrichtet wurde hatten und beim Hereingehen (in dieses Wissen) verbaten sie (was verboten ist). Sie waren stärker im Verstehen der Angelegenheiten (der Religion als wir) und sie waren weit aus besser (als wir) aufgrund ihrer Verdienste. (…) Und jede Erneuerung, die nach ihnen erschien wurde von denjenigen eingeführt, die einem anderem als ihrem Weg folgten und sie ablehnten. 

  • [Sunan Abi Dāwūd, Band 7, Kitāb as Sunnah, Seite 23-24, Nr. 4612 Original (1) (2) (3), von Albānī in Sahīh wa Da´īf Sunan Abi Dāwūd, Band 3, Kitāb as Sunnah, Seite 121-122 als Sahīh maqtū´ eingestuft] Original (1) (2) (3)

Deshalb ermahnen wir dazu, sich an eben jene altehrwürdigen Großgelehrten zu halten, ihre Worte anzunehmen und nicht die Verse des Qurʾān mit dem eigenen Verstand zu interpretieren, denn Die Erneuerung der Khawāridsch ist aufgrund ihres schlechten Verständnisses des Qur’ān, wie Ibn Taimiyyah  may Allaah have mercy upon him sagte.

  • [Madschmū´ al Fatāwā, Band 13, Seite 23-24 Original (1) (2), u.a. authentifiziert von Ibn al ´Uthaimīn in seinem Madschmū´ Fatāwi wa Rasā`il al ´Uthaimīn, Band 7, Seite 44] Original (1) (2)

Und wir warnen davor die Hadithe unseres geliebten Gesandten abzulehnen, wie Imām as Suyūtī  may Allaah have mercy upon him sagt:
Wisse, wer auch immer den Hadīth des Propheten ﷺ ablehnt, wenn gleich er seine Worte oder Taten beschreibt, so lange er die Bedingungen erfüllt, die von den Gelehrten genannt wurden, um als ein Beweis angeführt zu werden, ist ein Kāfir und hat die Grenze des Islāms übertreten. Er wird mit den Juden und Christen und wen auch immer Allāh will unter den ungläubigen Sekten (am Tag der Auferstehung) versammelt werden.

  • [Miftāh al Dschannah fī Ihtidschādsch bi Sunnah, Seite 2 Original (1) (2), u.a. authentifiziert von Ibn Bāz in seinem Madschmū´ al Fatāwā, Band 2, Kapitel 48, Seite 403-404] Original (1) (2) (3)
rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide